Informationen zur Partnerschaft mit Siha

Besuch des Chors aus Siha

Fast drei Wochen war im Oktober der Besuch eines Chors aus dem Partnerdekanat Siha wieder ein Höhepunkt der Partnerschaft. Unsere Gäste aus Siha haben ein vielfältiges, aber auch anstrengendes Programm erlebt. Bei vielen Auftritten in Kirchen und Gemeindehäusern haben sie durch ihre Ausstrahlung und ihren Gesang begeistert. Sie haben viele neue Eindrücke bei Besuchen in Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden, in landwirtschaftlichen Betrieben und auch in der Industrie gesammelt.

Wieder wurde deutlich: Vor allem die Begegnungen der Menschen ermöglichen eine tiefe und lebendige Partnerschaft. Bei den Gottesdiensten und Auftritten konnten wir spüren wie uns der gemeinsame christliche Glaube geeinigt hat.

Krankenstation

Dank der Spenden der vergangenen Jahre konnte die Krankenstation des Dekanats Siha weiter ausgebaut und besser ausgestattet werden. So konnte ein neues Mutter-und Kindhaus mit Geburtsstation gebaut werden, ein Ultraschallgerät angeschafft sowie das Mutter- und Kindhaus mit einer Solaranlage versehen werden, um eine stabile Versorgung mit Strom und Warmwasser garantieren zu können. Der gute Standard in der Krankenstation und dem Mutter- und Kindhaus spricht sich in Siha herum, die Zahl der behandelten Patienten wächst weiter.

In den Monaten Januar bis September 2018 wurden fast 6000 Patienten beraten und behandelt, ca. 500 Frauen und Männer kamen wegen Familienberatung.

Neues Projekt soll der Bau eines Operationsraumes mit Nebenräumen sein.

So könnte bei Problemen während der Schwangerschaft oder der Geburt ein Kaiserschnitt oder bei Verletzungen eine Operation durchgeführt werden Die Kosten werden auf ca. 30.000 € geschätzt. Es wurde schon mit dem Rohbau begonnen. Die Hauptkosten werden für die technische Ausstattung aufgewendet werden müssen.

Handwerkerschule

Weiter unterstützen wir auf Bitte des Dekanats Siha den Aufbau einer Berufsschule. Eine ehemalige kirchliche weiterführende Schule soll dafür ertüchtigt werden. Die Renovierung der Schulräume hat begonnen, auch hier ist es die technische Ausrüstung, für die uns das Dekanat Siha um Hilfe gebeten hat. Es wäre im Distrikt die einzige Schule, die einen praktischen Weg zur Berufsausbildung anbietet. Schüler die den Abschluss der Sekundarschule nicht erreichen, bleiben oft ohne Ausbildung. Hier wird ihnen eine Möglichkeit eröffnet einen Handwerksberuf zu erlernen.

Waisenkinderschule Fuka

Pfarrer Munisi berichtete beim Chorbesuch, dass auch der diesjährige Abschlussjahrgang (7. Klasse) wieder das beste Examen im ganzen Landkreis gemacht hat. Die kirchliche Schule hat inzwischen einen sehr guten Ruf. Dank der Spenden aus unserem Dekanat, konnte der Bau des Speisesaals vollendet werden. Zum Schutz des weitläufigen Schulgeländes und der Kinder soll ein Zaun errichtet werden, auch dafür bittet Pfarrer Munisi um Unterstützung. Auch eine Solaranlage ist geplant, um eine günstige und vor allem zuverlässige Stromversorgung gewährleisten zu können. Schließlich braucht der gebraucht gekaufte Schulbus neue Reifen und auch die teilweise löchrige Bodenplatte des Busses muss repariert werden.

Unterstützung der weiteren Ausbildung von Schülern und Schülerinnen

Auch 2019 werden 100 Schülerinnen und Schüler, entweder Waisen, Halbwaisen oder aus sehr armen Familien, bei den Kosten für die weitere Ausbildung auf der weiterführenden Schule (Secondary School) unterstützt. Auch wenn die Regierung von Tansania beschlossen hat, kein Schulgeld auf den weiterführenden Schulen zu erheben, bleiben viele Kosten, die ärmere Familien oder Waisen nicht aufbringen können: Für Schulkleidung, Unterrichtsmaterial, Verpflegung usw.

Jugendzentrum Ngarony

Die evangelische Jugend in Fürth unterstützt den Aufbau des Jugendzentrums in Ngarony. Für die ganze Diözese soll ein Zentrum entstehen, in dem sich Jugendliche zu mehrtägigen Veranstaltungen treffen können. Seit mehreren Jahren stehen Grundmauern für einen großen Versammlungsraum, inzwischen konnte das Gebäude überdacht werden und Fenster eingesetzt werden. Wenn der Boden noch betoniert wird, könnet das Gebäude für erste Jugendtreffen genützt werden.

Kirchenbänke für Siha

Dank einer Spendenaktion konnten 30 Kirchenbänke für zwei arme Gemeinden angeschafft werden. An den Bänken wurden jeweils kleine Schilder der Spender angebracht. Beide Gemeinden "arbeiten" schon einige Jahre an "ihrer" Kirche, unterstützt von Spenden aus dem Dekanat Fürth. Dabei wurde der größere Teil des Kirchenbaus von den Gemeindegliedern selbst finanziert. Eine eigene Kirche zu haben, ist für die Gemeindeglieder, von denen viele dem Volk der Massai angehören, ein ganz wichtiges Zeichen ihres Christseins. In der Gemeinde Public ist inzwischen die Kirche fertiggestellt, unter anderem wurde der Boden schön gefliest. Die Gemeinde Olmolog braucht für diese Abschlussarbeiten noch unsere Unterstützung.

Schulen für geistig Behinderte

Weiter unterstützen wir den Aufbau von kleinen Schulen für geistig Behinderte in den jeweiligen Kirchengemeinden. In weitem Umkreis gibt es keine Möglichkeit, geistig behinderte Kinder zu fördern. Inzwischen sind 12-15 einheimische Lehrerinnen und Lehrer sowie auch Volontäre aus Deutschland als Mitarbeitende beschäftigt. Sie tragen Verantwortung für 60-70 Kinder und junge Erwachsene. Wie die Beteiligten berichten, ist es immer wieder eine wunderbare Erfahrung, welche großen Fortschritte die Kinder und Jugendliche mit Behinderung durch die gute Betreuung machen.

 

Allen Spenderinnen und Spendern herzlichen Dank.

Insgesamt konnten wir im Jahr 2018 einen Betrag von 56.000 € nach Siha für die verschiedenen Hilfsprojekte weitergeben.