Aktuelles

Download
Siha_GMB-Rundbrief Okt 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.5 KB
Download
2022 - Partnerschaftsbesuch in Siha.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Weltgebetstag 2022

Der Weltgebetstag wurde am 4. März 2022 im Morgengottesdienst in der Zentrale der Norddiözese in Moshi von Rev. Faustine Kahwa, Sekretärin der Frauenabteilung, gehalten.

Zu den Dingen, für die gebetet wurde, gehören das Wohlergehen des Landes, der Menschen und aller Kreaturen sowie die Wiederherstellung eines natürlichen Systems, das für Gottes Schöpfung unschädlich ist. Sie haben auch um Gottes Frieden und Schutz für Menschen gebetet, die in Angst, verlorenem Frieden, Hunger und verschiedenen Leiden leben.

Die Vorlage aus Großbritannien, Wales und Nordirland wurde von der Abteilung für Frauen und Kinder der Christlichen Gemeinschaft von Tansania (CCT) übersetzt und von der Frauenabteilung der Nord- diözese herausgegeben. Das Schlüsselwort stammt aus Jeremia 29,11: „Gott gibt uns gute Gedanken.“

Einige Mitarbeiter der Norddiözese auf einem Gruppenfoto unmittelbar nach dem Gottesdienst zum Weltgebetstag am 4. März 2022
Einige Mitarbeiter der Norddiözese auf einem Gruppenfoto unmittelbar nach dem Gottesdienst zum Weltgebetstag am 4. März 2022

 

584 TONNEN LEBENSMITTEL AN MEHR ALS 3700 HAUSHALTE VERTEILT, WASSERBRUNNEN GESTARTET (DISTRICT HAI)

Familien, die in mehr als 3.700 Haushalten unter Dürre und Hunger leiden, haben vom District Hai der ELKT-Norddiözese in Partnerschaft mit der Huyamwi-Organisation der Norddiözese Nahrungsmittel, Saatgut und Tierhilfe erhalten. Die Aktion wurde offiziell vom Leiter der ELCT und Bischof der Norddiözese, Dr. Fredrick Onael Shoo, am 10. März 2022 in der Kia-Gemeinde durchgeführt.

Die Distriktdirektorin von Huyamwi, Diakonin Samweli Mori, verlas das Memorandum vor dem Kirchenoberhaupt und sagte, dass 575 Tonnen Mais und 9 Tonnen Bohnen zu unterschiedlichen Zeiten an Mitglieder und Gemeindemitglieder von Kia, Nomeuti, Rundugai, Kawaya und Kikavu Chini und Magadini verteilt würden, da sie mit Dürre und Hunger konfrontiert seien.

Zusätzlich zur Verteilung von Mais und Bohnen, sagte sie, werden 1.100 Tonnen Mais und Bohnen und 120 Ziegen an Hirten verteilt, deren Vieh aufgrund der Dürre gestorben ist. Außerdem werden sie 16 Seminare zu Umwelt- und Naturschutz geben.

Diakonin Mori erklärte, in der ersten Phase habe der District Hai in Zusammenarbeit mit ausländischen Freunden und den Berggemeinden 64 Säcke Mais und 17 Säcke Bohnen verteilt, und Huyamwi habe in Zusammenarbeit mit Freunden mehr als 100 Säcke Mais, 23 Säcke Bohnen und 80 Bündel Bananen in diesen Gemeinden verteilt.

Nach dem Start der Aktion sagte das Oberhaupt der Kirche und der Norddiözese, Bischof Dr. Fredrick Onael Shoo, man gewinne nun sauberes Trinkwasser aus einem Bohrbrunnen und installierte eine Infrastruktur, um den Zugang zu Wasser zu erleichtern. Der Brunnen wird vom Living State finanziert.

Bischof Dr. Shoo dankte allen, die sich freiwillig engagiert haben, um Gemeindegliedern und Gemeinden zu helfen, die mit Dürre und Hungersnot konfrontiert sind.

Er sagte, dass es in vielen Gebieten, insbesondere im Flachland, zu schweren Dürren und Nahrungs- mittelknappheit gekommen sei. Lebensmittel seien als Spenden von Mitarbeitern und Freunden aus Deutschland gekommen. Bischof Shoo forderte die Menschen auf, die Bedeutung von Lebensmittel- vorräten zu erkennen.

Hunger und schwere Nahrungsmittelknappheit in diesen Gemeinden sind auf die Dürre zurückzuführen, die durch sintflutartige Regenfälle im Jahr 2021 verursacht wurde, und dauern bis heute an.

Bischof Dr. Shoo probiert Wasser unmittelbar nach dem Öffnen eines Frischwasserbrunnens der Gemeinde Kia am 10. März 2022
Bischof Dr. Shoo probiert Wasser unmittelbar nach dem Öffnen eines Frischwasserbrunnens der Gemeinde Kia am 10. März 2022